Stoch fordert konkrete Aussagen zu Bahnsteighöhe auf der Brenzbahn

Veröffentlicht am 14.11.2017 in Aus dem Parteileben

Anfang des Jahres testete der Kreisseniorenrat mit Andreas Stoch die Barrierefreiheit auf der Brenzbahn

Aufgrund der von der Bahn angekündigten Einheitshöhe von 76 cm für alle Bahnsteige wandte sich Andreas Stoch als örtlicher Landtagsabgeordneter mit einem Schreiben an den Konzernbevollmächtigten der Deutschen Bahn in Baden-Württemberg, Sven Hantel, und wies ausdrücklich darauf hin, dass bei der anstehenden Sanierung der Bahnhöfe der Brenzbahn, insbesondere des Heidenheimer Bahnhofs, Barrierefreiheit oberste Priorität haben muss.

„Zum einen wird unsere Gesellschaft immer älter und die Menschen sind, um auch im Alter mobil bleiben zu können, dringend auf Barrierefreiheit angewiesen. Gleichzeitig setzt auch der Anspruch auf Inklusion, also der Anspruch von Menschen mit Behinderung auf vollumfängliche Teilhabe, barrierefreien Zugang voraus“, so Stoch. Für sehr beunruhigend hält der Abgeordnete daher die Meldungen zur geplanten einheitlichen Bahnsteighöhe von 76 cm.

Das wurde Stoch auch zuletzt bei einem Gespräch mit dem Kreisseniorenrat Heidenheim mehr als deutlich. Deswegen bittet der Abgeordnete gemeinsam mit dem Kreisseniorenrat den DB-Bevollmächtigten zu einem Gespräch, in dem dieser darstellen soll, wie der Anspruch auf Barrierefreiheit auf der Brenzbahn umgesetzt wird. Stoch dankte Hantel in seinem Schreiben für bereits getroffene Klarstellung gegenüber der Heidenheimer Zeitung (Bericht vom 28.10.2017), dennoch hält er ein persönliches Gespräch geeignet, um den im Landkreis Heidenheim lebenden Seniorinnen und Senioren die Zuversicht zu geben, dass ihre Interessen bei den weiteren Baumaßnahmen von der Deutschen Bahn berücksichtigt werden.

Das Thema der unterschiedlichen Bahnsteighöhen hat auch im Stuttgarter Landtag für viel Aufruhr gesorgt. So hat die SPD-Fraktion einen entsprechenden Antrag dazu eingebracht, dessen Beantwortung in den nächsten Wochen erwartet wird. Im Rahmen einer Regierungsbefragung sicherte Landesverkehrsminister Winfried Hermann (Grüne) zu, sich auf der Verkehrsministerkonferenz gegen die Pläne der Bahn auszusprechen. Diese seien nicht akzeptabel und würden die anvisierte Barrierefreiheit im Schienenverkehr um Jahrzehnte verzögern.

 
 

Homepage Andreas Stoch

Online spenden

Online spenden

Jetzt Mitglied werden

Jetzt Mitglied werden

Counter

Besucher:2
Heute:29
Online:2

Online spenden

Online spenden

WebsoziInfo-News

11.06.2021 06:27 „Geduldsfaden des Parlaments ist gerissen“
Rechtsstaatsklage gegen die EU-Kommission Die Abgeordneten ziehen die EU-Kommission zur Verantwortung wegen der bisher ausbleibenden Anwendung des neuen Rechtsstaats-Mechanismus zum Schutz des EU-Haushalts. Einer entsprechenden Resolution stimmte die Mehrheit der Parlamentarier*innen am Donnerstag zu. Katarina Barley, Vizepräsidentin und Mitglied im Innenausschuss: „Das Parlament macht ernst. Heute setzen wir eine Klage gegen die EU-Kommission wegen ihrer

11.06.2021 06:26 „Weitere europäische Reformschritte nötig“
EU-Parlament positioniert sich zu nationalen Wiederaufbauplänen Das Europäische Parlament nimmt Stellung zu den Bewertungen der nationalen Aufbaupläne für die Gelder aus dem europäischen Wiederaufbaufonds. Die Abgeordneten erwarten von der EU-Kommission, nur Pläne zu genehmigen, die Bestimmungen und Ziele des Fonds vollständig erfüllen und tatsächlichen Mehrwert auch für künftige Generationen schaffen. Die Mehrheit der Abgeordneten stimmte

09.06.2021 11:22 Katja Mast zur Verlängerung der Kurzarbeitregeln
Die Pandemie entspannt sich, vorbei ist sie noch nicht. Auch nicht am Arbeitsmarkt. Deshalb ist es absolut richtig, dass heute die vereinfachten Regeln zum Kurzarbeitergeld verlängert wurden. „Die Pandemie entspannt sich, vorbei ist sie noch nicht. Auch nicht am Arbeitsmarkt. Deshalb ist es absolut richtig, dass heute die vereinfachten Regeln zum Kurzarbeitergeld verlängert wurden. Kurzarbeit

08.06.2021 12:40 OLAF SCHOLZ TREIBT „STEUERREVOLUTION“ AN
Viele große Unternehmen, die auf der ganzen Welt Geld verdienen, zahlen bislang nur wenig Steuern. Denn sie verlagern oft ihren Hauptsitz in Staaten, die mit Dumpingsteuern locken. Und das heißt: In anderen Staaten, in denen diese Unternehmen hohe Umsätze und Gewinnen machen, müssen Gesundheit, Pflege, Schulen, Straßen – und vieles mehr – trotzdem alle anderen

03.06.2021 19:51 DER „WUMMS“ HAT SICH GELOHNT
Das Krisenmanagement von Finanzminister und SPD-Kanzlerkandidat Olaf Scholz wirkt. Vor genau einem Jahr wurde das große Konjunkturpaket beschlossen. Die erste Bilanz: Wirtschaftlich und sozial ist Deutschland ist besser durch die Pandemie gekommen als viele andere Staaten. Das sehen auch Fachleute so. 130 Milliarden Euro mobilisierte Olaf Scholz vor einem Jahr, um die Konjunktur zu stützen,

Ein Service von info.websozis.de