Stoch bedauert Aus für „Kulturagenten für kreative Schulen“

Veröffentlicht am 29.11.2019 in Landespolitik

Der Heidenheimer SPD-Landtagsabgeordnete und Chef von Landtagsfraktion und Landespartei, Andreas Stoch, bedauert die Einstellung des unter Grün-Rot eingeführten Landesprogramms „Kulturagenten für kreative Schulen Baden-Württemberg“, das die kulturelle Bildung an den Schulen des Landes stärken sollte.

2011 wurde das Programm „Kulturagenten für kreative Schulen“ unterstützt durch die Kulturstiftung des Bundes und die Stiftung Mercator in fünf Bundesländern ins Leben gerufen. „Ziel dieses Programms ist es, möglichst vielen Kindern und Jugendlichen den Zugang zu Kunst und Kultur zu ermöglichen und sie dafür zu begeistern“, erklärt der frühere Kultusminister. Während seiner Amtszeit wurde das Programm 2015 nach Auslaufen der Stiftungsförderungen zum Landesprogramm „Kulturagenten für kreative Schulen Baden-Württemberg“.

Seit dem Schuljahr 2015/2016 nehmen auch drei Schulen aus Heidenheim daran teil. Zusammen mit dem zuständigen Kulturagenten Thomas Kümmel von der Landesvereinigung Kulturelle Jugendbildung, dem Kunstmuseum Heidenheim und dem Verein Kinder und Kunst e.V. entstand die derzeit im Kunstmuseum gezeigte Ausstellung „UnterWasserWelt“. „Die enge Zusammenarbeit mit Künstlerinnen und Künstlern hat vielen Kindern eine neue Welt eröffnet, sich kreativ auszudrücken und eigene Erfahrungen mit Kunst und Kultur zu machen“, lobt Stoch das Programm und kritisiert die grün-schwarze Landesregierung, die es über 2019 hinaus nicht weiter finanzieren möchte.

Die SPD-Landtagsfraktion hatte in den derzeit laufenden Verhandlungen für den kommenden Doppelhaushalt einen Änderungsantrag eingebracht, der forderte, dass 2020 und 2021 jeweils 800.000 Euro für die Fortschreibung des Programms eingestellt werden. Dieser Antrag wurde nun vom Finanzausschuss abgelehnt. „Es ist bedauerlich, dass wir die einzige Fraktion im Landtag sind, die sich für dieses Programm stark gemacht haben“, so Stoch. Zumal die anderen vier Bundesländer Berlin, Hamburg, Nordrhein-Westfalen und Thüringen die Kulturagenten-Idee auch zukünftig für sinnvoll halten und sie deshalb eigenständig als Landesprogramm fortschreiben.

 
 

Homepage Andreas Stoch

Online spenden

Online spenden

Jetzt Mitglied werden

Jetzt Mitglied werden

Counter

Besucher:2
Heute:79
Online:2

Online spenden

Online spenden

WebsoziInfo-News

27.03.2020 19:09 Düngeverordnung: Weniger Gülle – mehr Gewässerschutz
Heute hat der Bundesrat der notwendigen Reform der Düngeverordnung zugestimmt. Damit kommt die Mehrheit der Bundesländer einem Urteil des Europäischen Gerichtshofs nach und stellt die Weichen für eine nachhaltige Versorgung mit sauberem Trinkwasser. „Es stand bis zuletzt Spitz auf Knopf, ob die Bundesländer den Mut für eine zukunftsweisende Agrarpolitik aufbringen. Deutschland wurde verklagt und verurteilt,

27.03.2020 19:08 Rentenkommission der Bundesregierung legt Abschlussbericht vor
Die Rentenkommission der Bundesregierung legt heute ihren Abschlussbericht vor. SPD-Fraktionsvizin Katja Mast, die in der Kommission die SPD vertrat, nimmt dazu Stellung. „Es ist ein Erfolg, dass wir uns auf gemeinsame Empfehlungen in der Kommission verlässlicher Generationenvertrag verständigt haben. Das Ziel der SPD, das gesetzliche System der Rentenversicherung und dadurch die Solidarität im Land zu stärken, haben wir erreicht.

27.03.2020 19:07 Maßnahmen zur Eindämmung des Coronavirus halten an, um Leben zu retten
Wann haben die Maßnahmen zur Eindämmung des Coronavirus ein Ende? „Das wird mindestens noch ein paar Wochen anhalten.“, so SPD-Fraktionsvizin Bärbel Bas. Die Rettung von Leben hat Vorrang. „Wann wird alles wieder so, wie es mal war? Die Frage stellen wir uns alle – aber noch ist es zu früh, über ein Ende der Maßnahmen zu

26.03.2020 09:57 Unternehmen und Beschäftigte sicher durch die Krise begleiten
Wir müssen die Folgen der Corona-Krise soweit es geht abmildern, sowohl für Unternehmen als auch für Beschäftigte, erklärt Fraktionsvize Sören Bartol. „Das Maßnahmenpaket zeigt, dass die Politik handlungsfähig ist. Wir wollen, dass es möglichst alle Unternehmen durch die Krise schaffen. Viele Unternehmen stehen vor dem Komplettausfall von Umsätzen, bei ihnen geht es um die Existenz.

24.03.2020 07:36 Anti-Krisen-Paket ist beispielloses wirtschaftliches und soziales Solidaritätsprogramm für Deutschland
Fraktionsvize Achim Post begrüßt das milliardenschwere Anti-Krisen-Paket, das die Bundesregierung heute auf den Weg gebracht hat. Damit zeigt die Große Koalition ihre Handlungsfähigkeit. „Die milliardenschweren Schutzschirme für Krankenhäuser, Unternehmen und Beschäftigte, die die Bundesregierung heute auf den Weg gebracht hat, sind ein beispielloses wirtschaftliches und soziales Solidaritätsprogramm für unser Land. Die Bundesregierung hält sich damit an ihr Versprechen,

Ein Service von info.websozis.de