Stoch bedauert Aus für „Kulturagenten für kreative Schulen“

Veröffentlicht am 29.11.2019 in Landespolitik

Der Heidenheimer SPD-Landtagsabgeordnete und Chef von Landtagsfraktion und Landespartei, Andreas Stoch, bedauert die Einstellung des unter Grün-Rot eingeführten Landesprogramms „Kulturagenten für kreative Schulen Baden-Württemberg“, das die kulturelle Bildung an den Schulen des Landes stärken sollte.

2011 wurde das Programm „Kulturagenten für kreative Schulen“ unterstützt durch die Kulturstiftung des Bundes und die Stiftung Mercator in fünf Bundesländern ins Leben gerufen. „Ziel dieses Programms ist es, möglichst vielen Kindern und Jugendlichen den Zugang zu Kunst und Kultur zu ermöglichen und sie dafür zu begeistern“, erklärt der frühere Kultusminister. Während seiner Amtszeit wurde das Programm 2015 nach Auslaufen der Stiftungsförderungen zum Landesprogramm „Kulturagenten für kreative Schulen Baden-Württemberg“.

Seit dem Schuljahr 2015/2016 nehmen auch drei Schulen aus Heidenheim daran teil. Zusammen mit dem zuständigen Kulturagenten Thomas Kümmel von der Landesvereinigung Kulturelle Jugendbildung, dem Kunstmuseum Heidenheim und dem Verein Kinder und Kunst e.V. entstand die derzeit im Kunstmuseum gezeigte Ausstellung „UnterWasserWelt“. „Die enge Zusammenarbeit mit Künstlerinnen und Künstlern hat vielen Kindern eine neue Welt eröffnet, sich kreativ auszudrücken und eigene Erfahrungen mit Kunst und Kultur zu machen“, lobt Stoch das Programm und kritisiert die grün-schwarze Landesregierung, die es über 2019 hinaus nicht weiter finanzieren möchte.

Die SPD-Landtagsfraktion hatte in den derzeit laufenden Verhandlungen für den kommenden Doppelhaushalt einen Änderungsantrag eingebracht, der forderte, dass 2020 und 2021 jeweils 800.000 Euro für die Fortschreibung des Programms eingestellt werden. Dieser Antrag wurde nun vom Finanzausschuss abgelehnt. „Es ist bedauerlich, dass wir die einzige Fraktion im Landtag sind, die sich für dieses Programm stark gemacht haben“, so Stoch. Zumal die anderen vier Bundesländer Berlin, Hamburg, Nordrhein-Westfalen und Thüringen die Kulturagenten-Idee auch zukünftig für sinnvoll halten und sie deshalb eigenständig als Landesprogramm fortschreiben.

 
 

Homepage Andreas Stoch

Online spenden

Online spenden

Jetzt Mitglied werden

Jetzt Mitglied werden

Counter

Besucher:2
Heute:21
Online:2

Online spenden

Online spenden

WebsoziInfo-News

22.10.2020 09:36 SPD-Wirtschaftsforum veröffentlicht Positionspapier zur Wirtschaftspolitik in den Ländern
Berlin, den 20. Oktober. Das Wirtschaftsforum der SPD e.V. hat heute das Positionspapier „Innovativ, zukunftsorientiert, nachhaltig – Best-Practice-Beispiele sozialdemokratischer Wirtschaftspolitik auf Länderebene“ veröffentlicht. Zu dessen UnterstützerInnen zählen hochrangige WirtschaftspolitikerInnen aller 16 Länder des Bundes.Im Fokus stehen Kernbereiche sozialdemokratischer Wirtschafts-, Industrie- und Arbeitspolitik, die auf gute Arbeitsplätze, Investitionen in Infrastruktur und Innovation und gleichwertige Lebensverhältnisse in allen Regionen

22.10.2020 08:59 Kunst und Kultur in der Pandemie: Ermöglichen, erhalten, sichern.
Angesichts der Debatten über neuerliche Einschränkungen des öffentlichen Lebens zur Bekämpfung der Corona-Pandemie erklärt Carsten Brosda, Vorsitzender des Kulturforums der Sozialdemokratie: Wir alle müssen jetzt dazu beitragen, möglichst viel Kunst und Kultur heute zu ermöglichen, mittelfristig abzusichern und langfristig krisenfest zu machen. Überall auf der Welt befinden sich Gesellschaften im Kampf gegen die Corona-Pandemie in einer

21.10.2020 20:44 Verfassungsfeinde konsequent bekämpfen
Der heute vom Bundeskabinett beschlossene Gesetzentwurf zur Anpassung des Verfassungsschutzrechts ermöglicht dem Bundesamt für Verfassungsschutz, noch effektiver gegen Extremisten und Verfassungsfeinde in der analogen wie digitalen Welt vorgehen zu können. „Extremisten bedrohen unsere freie Gesellschaft. Daher benötigt unsere Demokratie einen Verfassungsschutz als Frühwarnsystem, der wirksam gegen alle Verfassungsfeinde – ob online oder offline – vorgeht.

21.10.2020 19:42 Zu schwache Ergebnisse der EU-Agrarminister
Die EU-Staaten haben bis in die Morgenstunden über die künftige Agrarpolitik verhandelt. Unser Fraktionsvize Matthias Miersch und agrarpolitischer Sprecher Rainer Spiering zeigen sich damit nicht zufrieden: „Das reicht nicht!“ „Das reicht nicht! Offensichtlich verkennen die Agrarminister die Lage und legen zu schwache Ergebnisse zur GAP vor. Die Neuausrichtung der europäischen Agrarmilliarden ist ein wichtiger Schlüssel für den

21.10.2020 18:42 Katja Mast zu Kabinettsbeschlüssen
Sich an Kindern zu vergreifen, ist das Allerletzte, sagt Katja Mast. Die SPD-Fraktionsvizin begrüßt den Kabinettsbeschluss vom Mittwoch ausdrücklich. „Sich an Kindern zu vergreifen, ist das Allerletzte. Es ist erbärmlich. Es ist widerlich. Es zerstört zerbrechliche Seelen. Deshalb ist es absolut richtig, dass das Kabinett heute beschlossen hat, das Gesetz weiter zu verschärfen und auch

Ein Service von info.websozis.de