SPD-Landeschef wirbt in Bad Buchau für gebührenfreie Kitas

Veröffentlicht am 28.03.2019 in Veranstaltungen

Andreas Stoch: "Jedes Kind hat Anspruch auf kostenfreie Bildung - und zwar von Anfang an"

Der SPD-Landes- und Fraktionsvorsitzende Andreas Stoch hat sich in Bad Buchau vehement für gebührenfreie Kitas stark gemacht. "Jedes Kind hat Anspruch auf kostenfreie Bildung - und zwar von Anfang an. Das muss auch bei uns in Baden-Württemberg gelten", sagte Stoch jetzt bei einer Veranstaltung des Biberacher SPD-Kreisverbands. Zuvor hatten Mathias Rieger, Vorsitzender des SPD-Ortsvereins Bad Buchau - Bad Schussenried, und SPD-Kreisvorsitzender Martin Gerster MdB die Anwesenden begrüßt.

Die grün-schwarze Koalition im Land spiele seit Jahren die Schaffung von Kita-Plätzen, Qualitätsverbesserungen und Gebührenfreiheit gegeneinander aus - dabei hätten andere Bundesländer längst den Einstieg in die Gebührenfreiheit geschafft. "Die Art, wie die Regierung Kretschmann mit diesem Thema umgeht, ist schlichtweg arrogant und abgehoben", so Stoch.

Fünf gute Gründe für Gebührenfreiheit

Der SPD-Vorsitzende benannte "fünf gute Gründe", die für gebührenfreie Kitas sprächen. "Es geht darum, Familien zu entlasten, die Vereinbarkeit von Familie und Beruf voranzutreiben, mehr Bildungsgerechtigkeit und gleiche Lebensverhältnisse zu schaffen - und nicht zuletzt Kinderarmut zu bekämpfen, die es leider auch bei uns in Baden-Württemberg gibt", so Stoch.

Im Einzelnen lauten die Argumente der SPD wie folgt:

1. Familien entlasten: Der Besuch einer Kindertagesstätte kostet oft mehrere hundert Euro pro Monat. Durch die Abschaffung dieser Gebühren werden Familien effektiv finanziell entlastet.

2. Mehr Bildungsgerechtigkeit: Die Grundlage für eine erfolgreiche Bildungsbiographie wird bereits im Kindesalter gelegt. Daher sollte jedes Kind von Beginn an die bestmögliche Förderung erhalten, unabhängig vom Geldbeutel der Eltern.

3. Kinderarmut bekämpfen: Einkommensschwache Familien sind trotz sozialer Staffelung von Kita-Gebühren überdurchschnittlich hoch belastet. Fallen die Beiträge weg, fordert dies die gesellschaftliche Teilhabe und die Bildungschancen von allen Kindern ganz ohne Stigmatisierung.

4. Vereinbarkeit von Familie und Beruf: Eltern sollten nicht arbeiten müssen, um die Betreuungskosten für ihre Kinder bezahlen zu können. Im Gegenteil: Gute und gebührenfreie Bildungsangebote für die Kleinen sollen die Berufstätigkeit, insbesondere von Frauen, ermöglichen.

5. Gleichwertige Lebensverhältnisse: Es darf nicht vom Wohnort abhängen, ob der Besuch einer Kita mehrere hundert Euro kostet oder nicht. Durch die Unterstützung des Landes wird es auch kleineren und finanzschwachen Kommunen möglich, beitragsfreie Kinderbetreuung zu gewähren.

Martin Gerster: "Entlastung von Familien auch im Landkreis Biberach"

Nach den Worten des SPD-Kreisvorsitzenden und Biberacher Bundestagsabgeordneten Marfrtin Gerster soll dabei das Land die Gemeinden und die weiteren Träger vor Ort beim Erlass von Elternbeiträgen entlasten - und zwar kostendeckend. Dies gelte von der Geburt bis zur Einschulung des Kindes im Umfang von bis zu 35 Wochenstunden. "Diese Entlastung von Familien gilt dann auch hier bei uns im Landkreis Biberach. Und dafür werden wir kämpfen."

Die so genannte Grundbetreuung umfasst Kindergärten für die unter Dreijährigen, die Kitas für Kinder über drei Jahren sowie auch die Kindertagespflege. Das Kultusministerium geht von Kosten in Höhe von landesweit insgesamt rund 529 Millionen Euro jährlich aus, die nach Auffassung der SPD durch Landesmittel geschultert werden könnten. Zurückweisung des Volksbegehrens ist "Kretschmanns Sündenfall" Vor diesem Hintergrund übte SPD-Landesschef Stoch scharfe Kritik an der Zurückweisung des eingereichten Volksbegehrens für gebührenfreie Kitas durch die Landesregierung. "Das ist Kretschmanns Sündenfall. In dieser Regierung herrscht offensichtlich nackte Panik aus Angst vor dem Volk."

Bei der Nichtzulassung dieses ersten Volksbegehrens nach Änderung der Landesverfassung gehe es nämlich nicht um irgendeine rechtliche Entscheidung des Innenministeriums, sondern um "billiges politisches Taktieren an der Regierungsspitze", wie Stoch betonte. Kretschmann und Innenminister Strobl wollten das Thema der Gebührenfreiheit offenbar "auf Teufel komm raus" abwürgen. "Und zwar, weil Grüne und CDU angesichts des Kommunalwahlkampfs die Hosen voll haben - zurecht, denn sie haben familienpolitisch rein gar nichts auf die Reihe gebracht. Grün und Schwarz verbindet nichts mehr außer die Angst vor einem Votum der Menschen."

Der ehemalige Kultusminister erklärte, die SPD habe die frühkindliche Bildung in Baden-Württemberg schon in ihrer Regierungszeit von 2011 bis 2016 erfolgreich vorangetrieben. "Wir werden uns jetzt auf unserem Weg nicht ausbremsen lassen. Sollten wir mit unserem Volksbegehren je rechtlich scheitern, dann werden wir die Landtagswahl 2021 zur politischen Volksabstimmung über Gebührenfreiheit machen."

 
 

Homepage Kreisverband Biberach an der Riß

Termine

Alle Termine öffnen.

26.04.2019, 19:30 Uhr Politischer Abend SPD Nattheim vor der Kommunalwahl

27.04.2019, 18:00 Uhr 50 Jahre SPD Kirchberg an der Jagst

04.05.2019, 09:00 Uhr - 13:00 Uhr SPD im Gespräch: Geld ist in der Stadt!
ab ca. 11 Uhr mit Lothar Binding, MdB

04.05.2019, 13:00 Uhr - 16:00 Uhr Lothar Binding MdB besucht Laupheim
Zukunft der kommunalen Finanzen wenn es um die öffentlichen Finanzen geht, lauten die Schlagzeile …

Alle Termine

Online spenden

Online spenden

Jetzt Mitglied werden

Jetzt Mitglied werden

Counter

Besucher:2
Heute:44
Online:2

Online spenden

Online spenden

WebsoziInfo-News

21.04.2019 17:28 Heike Baehrens zu 25 Jahre Pflegeversicherung
Am 22. April 1994 wurde die Pflegeversicherung vom Deutschen Bundestag beschlossen. Die SPD-Bundestagsfraktion würdigt die Pflegeversicherung zum 25. Jahrestag ihres Bestehens als wichtige sozialpolitische Errungenschaft. Sie fordert aber auch ihre Weiterentwicklung, damit alle Menschen, die Pflege benötigen, gut versorgt werden können. „Die Einführung der Pflegeversicherung war ein wichtiger sozialpolitischer Schritt: Erstmals konnte das Pflegerisiko finanziell

21.04.2019 17:26 Medienschaffende vor systematischer Hetze schützen
In der heute vorgestellten „Rangliste der Pressefreiheit 2019“ erklärt die Organisation Reporter ohne Grenzen, dass Journalistinnen und Journalisten aufgrund systematischer Hetze ihren Beruf häufig in Angst ausüben. Dieses Klima herrsche nicht nur in autoritären Staaten, sondern auch in Ländern wie Deutschland mit demokratischer Regierung und funktionierender Gewaltenteilung. „Die Freiheit der Presse und Berichterstattung ist bedroht

14.04.2019 18:07 Briefwahl zur Europawahl 2019
Ihre Stimme für ein Europa für alle Ich will mehr Europa wagen – überall dort, wo es sinnvoll ist. Zum Beispiel für unseren Frieden. Oder für Investitionen in morgen. Und ich will ein Europa für alle. Menschlichkeit und Menschenrechte, der internationalen Wirtschaft klare Regeln geben. Ein Europa mit festen Werten und einer Demokratie, die stark

14.04.2019 18:06 Das Datenschutzrecht gilt auch für Amazon
Nach den sich fortsetzenden Datenskandalen bei Facebook werden nun auch massive Datenschutzverstöße bei Amazon bekannt. Medienberichten zufolge wertet Amazon jeden Tag Tausende von Echo aufgezeichnete Gespräche aus und transkribiert diese. Die betroffenen Nutzerinnen und Nutzer werden darüber nicht informiert. “Mit der lapidaren Feststellung ‚Um das Kundenerlebnis zu verbessern‘ begründet Amazon diese Datenverarbeitung. Dabei gibt es

07.04.2019 16:58 Ein fünfjähriger Mietenstopp in angespannten Wohnungsmärkten!
SPD-Fraktionsvie Bartol erläutert drei zentrale Stellschrauben, wie die Aufwärtsspirale bei den Mietpreisen gestoppt werden kann. „Heute demonstrieren in ganz Deutschland Menschen, weil unser Wohnungsmarkt in Schieflage geraten ist. Ich habe großes Verständnis dafür, dass so viele Mieterinnen und Mieter ihren Unmut öffentlich kundtun. Um die Aufwärtsspirale der Mietpreisentwicklung endlich zu stoppen, will die SPD-Fraktion an drei

Ein Service von info.websozis.de