Politischer Martini in Laupheim - für Toleranz und Gleichheit, gegen Hass und Hetze

Veröffentlicht am 07.11.2019 in Ankündigungen

Bei dem rechtsterroristischen Anschlag auf die Synagoge in Halle am 9. Oktober sind zwei Menschen ermordet worden. Ziel des Attentäters war ein Massenmord an Juden am Jom-Kippur-Feiertag, dem jüdischen Versöhnungsfest. Für uns steht fest: Dieser Anschlag ist auch ein Angriff auf unser Gesellschaft und unsere demokratische Grundordnung. Die SPD steht fest an der Seite der jüdischen Bürgerinnen und Bürger und bekämpft Antisemitismus mit allen Mitteln. 

Das gilt insbesondere für Laupheim, der ehemals größten jüdischen Gemeinde in Württemberg und Heimat von Gretel Bergmann und Carl Laemmle.
Wir freuen uns sehr, dass wir für unseren traditionellen „Politischen Martini“ Dr. Felix Klein als Hauptredner gewinnen konnten, den Beauftragten der Bundesregierung für jüdisches Leben in Deutschland und den Kampf gegen Antisemitismus.


Wir laden herzlich ein für Freitag, 22. November 2019, 17.30 Uhr,
Schlosscafé Laupheim, Claus-Graf-Stauffenberg-Str. 15
88471 Laupheim


Wir freuen uns auf rege Teilnahme und hoffen, dass viele unserer Einladung folgen und wir damit ein
Zeichen gegen Hass und Hetze setzen können.

Wer mitessen möchte: nur auf Vorbestellung! 

 

Programm
17:30 Uhr Begrüßung und Eröffnung – Martin Gerster, MdB
17.35 Uhr Grußwort – Gerold Rechle, Oberbürgermeister der Stadt Laupheim
17.45 Uhr Grußwort – Dr. Michael Niemetz, Museumsleiter des Museums zur Geschichte von
Christen und Juden
17.55 Uhr Beitrag von Dr. Felix Klein, Beauftragter der Bundesregierung für jüdisches Leben in
Deutschland und den Kampf gegen Antisemitismus
18:30 Uhr Diskussion – Moderation: Robert Kreklau, SPD-Ortsvereinsvorsitzender
19.00 Uhr Gemeinsames Abendessen


ANMELDUNG:

Politischer Martini in Laupheim

An der Diskussionsveranstaltung „Politischer Martini“ am Freitag, den 22.11.2019, 17.30 Uhr im Schlosscafé Laupheim nehme

ich (Name, Vorname) _____________________________________

mit weiteren _____ Personen teil.

Anzahl der Speisen (verbindliche Vorbestellung):

• Gänsekeule mit Rotkohl und Kloß (19,80 Euro): ___________ Stk.

• Käsespätzle mit Röstzwiebeln und Salatteller (10,50 Euro): ___________ Stk.

Anmeldung bitte bis Donnerstag, 14.11.2019 unter: SPD Regionalzentrum Biberach Poststr. 7 88400 Biberach an der Riß Telefon: 07351 587 57 90 (Mo – Do 9 – 16 Uhr Fr 9 – 13 Uhr oder Mailbox) Telefax: 07351 587 57 87 E-Mail: RZ.Biberach@spd.de
 

 
 

Homepage Kreisverband Biberach an der Riß

Online spenden

Online spenden

Jetzt Mitglied werden

Jetzt Mitglied werden

Counter

Besucher:2
Heute:46
Online:1

Online spenden

Online spenden

WebsoziInfo-News

24.11.2020 17:51 Wahlvorschlag zur Bundestagsvizepräsidentin
SPD-Fraktion schlägt Dagmar Ziegler als Bundestagsvizepräsidentin vor Der Pressesprecher der SPD-Bundestagsfraktion Ali von Wangenheim teilt mit: „Dagmar Ziegler ist heute von der SPD-Bundestagsfraktion für die Wahl zur Bundestagsvizepräsidentin vorgeschlagen worden. Dagmar Ziegler wurde im zweiten Wahlgang ohne Gegenstimme gewählt.“

20.11.2020 19:01 Kurzarbeitergeld: Planungssicherheit für Beschäftigte und Unternehmen
Mit dem heute verabschiedeten Beschäftigungssicherungsgesetz wird die die Regelung zur Erhöhung des Kurzarbeitergelds verlängert. Außerdem bleibt ein Hinzuverdienst in Kurzarbeit bis Ende des nächsten Jahres möglich. Das Gesetz schafft neue Anreize und finanzielle Verbesserungen für Weiterbildung während der Kurzarbeit, damit Beschäftigte auch in Zukunft eine gute Perspektive haben. „Mit der Kurzarbeit bauen wir eine Brücke

20.11.2020 19:00 Johannes Fechner zur Einigung für Berufe der Rechtspflege
Bei weitem nicht jeder Anwalt hat ein hohes Einkommen! Die Koalitionsfraktionen haben sich auf die Erhöhung der Rechtsanwaltsgebühren geeinigt. Johannes Fechner erklärt, warum diese Einigung angemessen ist. „Die Koalitionsfraktionen haben sich auf die Erhöhung der Rechtsanwaltsgebühren geeinigt. Es ist gut, dass wir uns nach langen Beratungen auch mit den Bundesländern auf die Gebührenerhöhung für Rechtsanwälte

18.11.2020 10:47 Änderung des Infektionsschutzgesetzes
Der Schutz von Gesundheit und Leben ist ein Grundrecht! Der Schutz der Verfassung ist die wichtigste Aufgabe im demokratischen Rechtsstaat. Und genau aus diesem Grund wird mit dem 3. Bevölkerungsschutzgesetz auch das Infektionsschutzgesetz (IfSG) geändert. Denn es geht hier um den besten Ausgleich unterschiedlicher Rechte im Grundgesetz. WAS IST DAS ÜBERGEORDNETE ZIEL? Artikel 2, Absatz

17.11.2020 08:46 S.Dittmar/J.Fechner zum Infektionsschutzgesetz
Mehr Bundeseinheitlichkeit und Rechtsklarheit beim Infektionsschutz Die Koalitionsfraktionen haben sich über die Änderung des Infektionsschutzgesetzes geeinigt. Sabine Dittmar und Johannes Fechner nehmen dazu Stellung. „Die Koalition hat sich auf unsere Initiative für mehr Rechtssicherheit der Corona-Schutzmaßnahmen verständigt.  Mit einer präzisen Definition der epidemischen Lage konkretisieren wir die Voraussetzungen für die Schutzmaßnahmen. Die möglichen Schutzmaßnahmen sind zudem künftig im

Ein Service von info.websozis.de