Pläne für Elektrifizierung der Brenzbahn – Minister Hermann rudert zurück

Veröffentlicht am 03.05.2018 in Pressemitteilungen

Nach Ansicht des SPD-Landtagsabgeordneten und Fraktionschef im Stuttgarter Landtag, Andreas Stoch, rudert Verkehrsminister Hermann bei seiner jüngst veröffentlichten Elektrifizierungskonzeption schon wieder zurück. Nach anhaltender Kritik aus dem Osten des Landes gestand er gestern bei einer Veranstaltung in Stuttgart ein, dass es sich bei dieser Konzeption lediglich um einen ersten Entwurf handle.

„Unsere Kritik an der späten Einstufung der Elektrifizierung von Brenzbahn und Donautalbahn erst nach 2030 hat offenbar Wirkung gezeigt“, kommentiert Stoch gemeinsam mit seinem Ulmer Kollegen Martin Rivoir, der auch verkehrspolitischer Sprecher der SPD-Landtagfraktion ist. Nach Ansicht der SPD- Politiker müssen diese beiden Bahnstrecken in einem Schritt zeitnah ausgebaut und elektrifiziert werden. Dies hatten Stoch und Rivoir in einem gemeinsamen Schreiben an Hermann zum Ausdruck gebracht. Die Realisierungschancen seien derzeit durch den Elektrifizierungsfonds der Bundesregierung so günstig wie nie. „Jetzt ist aber auch das Land aufgefordert, seinen Beitrag finanziell und planerisch zur Realisierung dieser zentralen Infrastrukturprojekte im Osten und Südosten Baden-Württembergs zu leisten“, fordern Stoch und Rivoir.

 
 

Homepage Andreas Stoch

Termine

Alle Termine öffnen.

19.05.2019, 11:30 Uhr Landesdelegiertenkonferenz der Naturfruende BaWü

20.05.2019, 10:30 Uhr Feierlicher Amtswechsel Präsident Finanzgericht

20.05.2019, 16:30 Uhr Informationsaustausch Leiter Staatliches Schulamt Göppingen

21.05.2019, 11:00 Uhr Sitzung des Vorstands der SPD-Landtagsfraktion

21.05.2019, 14:00 Uhr Sitzung der SPD-Landtagsfraktion

Alle Termine

Online spenden

Online spenden

Jetzt Mitglied werden

Jetzt Mitglied werden

Counter

Besucher:2
Heute:47
Online:1

Online spenden

Online spenden

WebsoziInfo-News

13.05.2019 09:33 Wir brauchen eine Pflegebürgerversicherung
Um den steigenden Kosten in der Pflegeversicherung zu begegnen, braucht Deutschland eine solidarisch finanzierte Bürgerversicherung, nicht mehr finanzielles Risiko, sagt die pflegepolitische Sprecherin der SPD-Fration. „Die wichtige Debatte über Verbesserungen für die Pflege wird immer stärker verbunden mit dem Ziel einer Pflegebürgerversicherung. Das hat die privaten Versicherer in helle Aufregung versetzt^, und prompt fordern sie mehr Kapitaldeckung.

07.05.2019 12:55 Befreiung vom Nationalsozialismus: Erinnerung bewahren
Am 8. Mai 1945 endete die nationalsozialistische Terrorherrschaft in Deutschland. Durch die Befreiung der Konzentrationslager durch die alliierten Truppen wurde das Ausmaß der unvergleichlichen Menschheitsverbrechen der Nazis offensichtlich. Die SPD-Bundestagsfraktion gedenkt der Opfer und besucht heute mit einer Delegation die Mahn- und Gedenkstätte Ravensbrück. „Durch einen Besuch der Mahn- und Gedenkstätte erinnern wir insbesondere an

07.05.2019 12:54 Menschen, die in Mehrehe leben, werden nicht eingebürgert
SPD-Fraktionsvizin Eva Högl stellt die Position der SPD-Fraktion zur Einbürgerung von Menschen, die in Mehrehe leben, klar. „Wir werden im Gesetz klarstellen, dass Menschen, die in Mehrehe leben, nicht eingebürgert werden. Das war und ist unstreitig in der Koalition. Wir werden im parlamentarischen Verfahren für die zügige Umsetzung sorgen.“ Statement von Eva Högl auf spdfraktion.de

02.05.2019 07:40 Zukunft und Zusammenhalt -Kommt zusammen für Europa!
Das SPD-Präsidium hat am 29.04.2019 in der Resolution „Zukunft und Zusammenhalt in Europa. Kommt zusammen!“ die Schwerpunkte für den Wahlkampf bis zur Europawahl am 26. Mai vorgestellt. Es geht um die Menschen und ihre Zukunft – in einem sozialen Europa. 27 Tage vor der Europawahl warf SPD-Generalsekretär Lars Klingbeil den Konservativen vor, sich nicht klar genug

02.05.2019 07:36 Transparenz und Sicherheit in der Handelspolitik gewonnen
Öffentlicher Investitionsgerichtshof mit EU-Recht vereinbar Der Europäische Gerichtshof hat in einem wegweisenden Gutachten die Vereinbarkeit von öffentlichen Investitionsgerichtshöfen mit europäischem Recht bestätigt. „Das von Sozialdemokratinnen und Sozialdemokraten durchgesetzte öffentliche Gerichtshofsystem hat die höchste juristische Prüfung bestanden. Dieses Gegenmodell ist die öffentlich-rechtliche Antwort auf private und intransparente Schiedsstellen, die wir Sozialdemokratinnen und Sozialdemokraten in einem langen Kampf gegen

Ein Service von info.websozis.de