Martina Miller ist SPD-Spitzenkandidatin

Veröffentlicht am 27.01.2019 in Ortsverein

„Martina, wir sind stolz, dass jemand mit deiner Kompetenz, deiner Erfahrung und deinem Engagement die SPD-Kommunalwahllisten anführt“, gratulierte der SPD-Ortsvereinsvorsitzende Robert Kreklau der Spitzenkandidatin Martina Miller zu ihrer Nominierung. Mit großer Mehrheit hatten die zahlreich erschienenen Mitglieder am Freitag die vorgeschlagenen Kandidierenden gewählt.

„Unsere Liste ist so bunt wie das Leben in Laupheim: jung und alt, Frau und Mann, alteingesessen und neuzugezogen, mit und ohne Migrationshintergrund, unterschiedliche Weltanschauungen und sexuelle Orientierungen - und wir kämpfen gemeinsam für ein sozial gerechtes Miteinander in unserer Stadt“, so startete die Gemeinde- und Kreisrätin Miller in den Wahlkampf. Für weitere Interessierte besteht die Möglichkeit der Nachnominierung. "Wir freuen uns über weitere engagierte Bürger - auch aus Untersulmetingen und Baustetten", motivierte Kreklau.

„Unsere Liste ist so bunt wie das Leben in Laupheim: jung und alt, Frau und Mann, alteingesessen und neuzugezogen, mit und ohne Migrationshintergrund, unterschiedliche Weltanschauungen und sexuelle Orientierungen - und wir kämpfen gemeinsam für ein sozial gerechtes Miteinander in unserer Stadt“, so startete die Gemeinde- und Kreisrätin Miller in den Wahlkampf. Für weitere Interessierte besteht die Möglichkeit der Nachnominierung. "Wir freuen uns über weitere engagierte Bürger - auch aus Untersulmetingen und Baustetten", motivierte Kreklau.

Zuvor waren Hedwig und Rolf Emmerich für 50 Jahre Mitgliedschaft in der SPD geehrt worden. „Wir beide haben alle Stationen und Posten im Ortsverein durchlaufen - außer Kassier“, blickte Emmerich auf das Engagement „im Doppelpack“ zurück. Der Träger des Bundesverdienstkreuzes gehörte außerdem 33 Jahre dem Gemeinderat in Laupheim an und hat als langjähriger Kreisrat die Weiterentwicklung der Kilian v. Steiner Kreisberufschule in Laupheim mitgestaltet.

Für den Wahlkampf wurden schon erste Aktionsideen gesammelt unter dem Motto „Raus aus den Nebenzimmern – hin zu den Menschen“. Außerdem werden in den kommenden Wochen die Inhalte des Gemeinderats-Wahlprogramms erarbeitet. Das zwei Tage zuvor verabschiedete Kreistagswahlprogramm, das unter breiter basisdemokratischer Beteiligung erstellt worden war, fand ebenfalls große Zustimmung unter den Genossen. Die inhaltlichen Schwerpunkte sind: bezahlbares Wohnen, gute Anbindung von allem Wichtigen, sei es Gesundheitsversorgung über Breitband bis hin zu Bus und Bahn, sowie gebührenfreie Kinderbetreuung.

Die Nominierungen für den Gemeinderat (Laupheim-Kernstadt)

  1. Martina Miller, Facharbeiterin

  2. Robert Kreklau, Industriekaufmann im Außendienst

  3. Irmgard Maier, Architektin

  4. Michael Springer, MA for European Business Administration

  5. Dagmar Neubert-Wirtz, Trainerin und Moderatorin für politische Kommunikation

  6. Kurt Matthes, Versicherungsvertreter

  7. Beauty Matthes, Friseurin

  8. Metin Bakir, Hausmann

  9. Edith Lorenz-Henselmans, staatl. examinierte Altenpflegerin

  10. Jens Hörmann, Projektmanager E-Procurement

  11. Tina Lämmle, Altenpflegerin

  12. Heidrun Müller, Arbeiterin

    Für die unechte Teilortswahl treten an
    in Bihlafingen

  13. Irene Schwendt, Verwaltungsangestellte

  14. Hermann Schwendt, Technischer Redakteur

    Und in Obersulmetingen

  15. Karl Braig, Rentner

  16. Ralf Sauter, Beamter

Für den Kreistag treten diese Personen im Wahlkreis Laupheim-Stadt an:

  1. Martina Miller, Facharbeiterin

  2. Kurt Matthes, Versicherungsvertreter

  3. Dagmar Neubert-Wirtz, Trainerin und Moderatorin für politische Kommunikation

  4. Robert Kreklau, Industriekaufmann im Außendienst

  5. Irene Schwendt, Verwaltungsangestellte

  6. Michael Springer, MA for European Business Administration

  7. Beauty Matthes, Friseurin

  8. Jens Hörmann, Projektmanager E-Procurement

  9. Metin Bakir, Hausmann

    Ersatzkandidat: Karl Braig, Rentner

 
 

Homepage Kreisverband Biberach an der Riß

Termine

Alle Termine öffnen.

23.07.2019, 10:00 Uhr Besuch der Firma Boehringer Ingelheim Pharma

23.07.2019, 15:00 Uhr Mandatos-Schulung für Kreisräte

23.07.2019, 18:00 Uhr Einbürgerungsfeier des Landkreises Heidenheim

23.07.2019, 19:00 Uhr Sitzung SPD-Kreisvorstand und SPD-Kreistagsfraktion Heidenheim

24.07.2019, 09:00 Uhr Besuch der Firma CNT

Alle Termine

Online spenden

Online spenden

Jetzt Mitglied werden

Jetzt Mitglied werden

Counter

Besucher:2
Heute:19
Online:1

Online spenden

Online spenden

WebsoziInfo-News

22.07.2019 18:29 Der Soziale Arbeitsmarkt ist das richtige Instrument
SPD-Fraktionsvizechefin Mast weist Kritik am Konzept des Sozialen Arbeitsmarktes zurück. Neue Zahlen belegten, dass das Instument der richtige Weg sei, um Langzeitarbeitslosen Perspektiven zu eröffnen. „Der Soziale Arbeitsmarkt entwickelt sich gut. Das zeigt, er ist das richtige Instrument um Arbeit statt Arbeitslosigkeit zu ermöglichen. Er eröffnet Menschen neue Perspektiven. Wir sind auf dem richtigen Weg. Das belegen

17.07.2019 06:10 Erklärung zur Wahl von Ursula von der Leyen zur EU-Kommissionspräsidentin
SPD gratuliert Ursula von der Leyen Die SPD hat Ursula von der Leyen zu ihrer Wahl zur neuen EU-Kommissionspräsidentin gratuliert. Von der Leyen habe „nun die Chance, ein Europa mitzugestalten, das nicht auf nationale Egoismen setzt, sondern auf Zusammenhalt und Einigkeit. Auf diesem Weg wird die SPD sie nach Kräften unterstützen“, so die kommissarischen SPD-Vorsitzenden

10.07.2019 19:29 Unser Plan für gleichwertige Lebensverhältnisse
Die SPD-Bundestagsfraktion sorgt Schritt für Schritt für mehr gesellschaftlichen Zusammenhalt. Mit den Maßnahmen zur Umsetzung der Ergebnisse der Kommission „Gleichwertige Lebensverhältnisse“ verstärken wir unsere Anstrengungen für ein solidarisches Land. Lebenschancen eines Menschen dürfen nicht von der Postleitzahl abhängen. „Herkunft darf nicht über die Zukunft entscheiden. Die SPD-Bundestagsfraktion steht genau dafür: Dass alle Kommunen ihre Kernaufgaben

10.07.2019 18:30 Smart City Modellstandorte ausgewählt
Heute wurden die ersten 13 „Modellvorhaben Smart Cities“ bekanntgegeben. Beworben hatten sich deutschlandweit rund 100 Städte und Gemeinden mit Projektskizzen. „Viele Kommunen sind heute schon Vorreiter in Sachen Digitalisierung. Ob Gera, Solingen oder Wolfsburg – Städte und Gemeinden haben sich inzwischen auf den Weg zur Smart City gemacht. Als Bund unterstützen wir mit dem neuen

04.07.2019 16:28 Ohne motivierten Nachwuchs geht es nicht in der Pflege
Noch immer sind Tausende Pflegestellen unbesetzt. Das ist ein Alarmsignal, sagt die arbeitsmarktpolitische Sprecherin der SPD-Fraktion, und macht Druck, zügig das geplante Gesetz für bessere Löhne in der Pflege zu beschließen. „13.000 neue Pflegestellen in stationären Einrichtungen der Altenpflege wurden im Rahmen des Pflegepersonalstärkungsgesetzes finanziert. Dass laut Berichten noch keine Stelle aus dem Sofortprogramm besetzt ist, ist

Ein Service von info.websozis.de