Land lässt Kommunen mit Lärmproblem allein

Veröffentlicht am 03.12.2018 in Wahlkreis

Der Heidenheimer SPD-Landtagsabgeordnete Andreas Stoch hatte sich Ende September ans Stuttgarter Regierungspräsidium gewandt und angeregt, die Lärmbelastung an der B 492 bei Hermaringen und an der A7 bei Giengen für die Anwohner durch entsprechende Schutzmaßnahmen zu verringern. Laut Regierungspräsidium rechtfertigten die gemessenen Werte Lärmschutzmaßnahmen nicht.

Stoch beklagte nach einer Vorortbesichtigung mit Bürgermeister Jürgen Mailänder in seinem Schreiben ans Regierungspräsidium die massive Lärmbelastung für die Anwohner am nördlichen Rand der Gemeinde Hermaringen, insbesondere nach der Bahnunterführung nach der Abfahrt Hermaringen-West. Das RP antwortete nun und teilte mit, dass nach aktuellen Berechnungen die nächsten an der B 492 gelegenen Gebäude in Hermaringen Maximalwerte von 53 dB(A) am Tag und 47 dB(A) in der Nacht erreichten. Die Grenzwerte, die lärmmindernde Sanierungsmaßnahmen begründen, würden damit nicht erreicht, teilte Regierungspräsident Wolfgang Reimer mit. Auch übersteige die im Verkehrsmonitoring 2017 ermittelte Verkehrszahl von rund 8.500 Fahrzeigen pro Tag nicht wesentlich die 2010 getroffene Prognose von 7.500. Was das neu geplante Baugebiet im Mühlfeld betrifft, so Reimer, müsse die Gemeinde in eigener Trägerschaft entsprechende Maßnahmen zur Lärmminderung prüfen und berücksichtigen. Der Straßenbaulastträger habe hier keine Zuständigkeit.

Auch was den Abschnitt der A7 zwischen der Abfahrt Giengen und der Abfahrt Niederstotzingen betrifft, hatte Stoch um weiterführende Lärmschutzmaßnahmen im Rahmen der anstehenden Fahrbahnsanierung gebeten. Aber auch hier sieht das RP keinen weiteren Handlungsbedarf. Die neue Asphaltschicht erbringe eine Lärmreduzierung von -2 dB(A) gegenüber dem Referenzwert. Im Auftrag der Stadt Giengen seien die angefallenen Überschusserdmassen zu einer Erhöhung des bestehenden Lärmschutzwalls eingesetzt worden, so das RP weiter. Dieser befinde sich in kommunaler Zuständigkeit. Damit seien weder für das Land noch für den Bund weitere Kosten entstanden.

Stoch kritisiert, dass sich das Land hier aus seiner Verantwortung stehle und die Kommune mit ihren Lärmproblemen allein lasse. „Der Individualverkehr, aber auch der Lastverkehr werden in nächster und auch in ferner Zukunft nicht abnehmen“, moniert Stoch. „Wenn die Landesregierung schon nicht die lang versprochene Mobilitätswende einleitet, dann sollte sie sich wenigstens um die Menschen kümmern, die tagtäglich unter dem massiven Verkehrsaufkommen und dem damit verbundenen Lärm leiden müssen.“

 
 

Homepage Andreas Stoch

Termine

Alle Termine öffnen.

26.04.2019, 19:30 Uhr Politischer Abend SPD Nattheim vor der Kommunalwahl

27.04.2019, 18:00 Uhr 50 Jahre SPD Kirchberg an der Jagst

04.05.2019, 09:00 Uhr - 13:00 Uhr SPD im Gespräch: Geld ist in der Stadt!
ab ca. 11 Uhr mit Lothar Binding, MdB

04.05.2019, 13:00 Uhr - 16:00 Uhr Lothar Binding MdB besucht Laupheim
Zukunft der kommunalen Finanzen wenn es um die öffentlichen Finanzen geht, lauten die Schlagzeile …

Alle Termine

Online spenden

Online spenden

Jetzt Mitglied werden

Jetzt Mitglied werden

Counter

Besucher:2
Heute:42
Online:1

Online spenden

Online spenden

WebsoziInfo-News

21.04.2019 17:28 Heike Baehrens zu 25 Jahre Pflegeversicherung
Am 22. April 1994 wurde die Pflegeversicherung vom Deutschen Bundestag beschlossen. Die SPD-Bundestagsfraktion würdigt die Pflegeversicherung zum 25. Jahrestag ihres Bestehens als wichtige sozialpolitische Errungenschaft. Sie fordert aber auch ihre Weiterentwicklung, damit alle Menschen, die Pflege benötigen, gut versorgt werden können. „Die Einführung der Pflegeversicherung war ein wichtiger sozialpolitischer Schritt: Erstmals konnte das Pflegerisiko finanziell

21.04.2019 17:26 Medienschaffende vor systematischer Hetze schützen
In der heute vorgestellten „Rangliste der Pressefreiheit 2019“ erklärt die Organisation Reporter ohne Grenzen, dass Journalistinnen und Journalisten aufgrund systematischer Hetze ihren Beruf häufig in Angst ausüben. Dieses Klima herrsche nicht nur in autoritären Staaten, sondern auch in Ländern wie Deutschland mit demokratischer Regierung und funktionierender Gewaltenteilung. „Die Freiheit der Presse und Berichterstattung ist bedroht

14.04.2019 18:07 Briefwahl zur Europawahl 2019
Ihre Stimme für ein Europa für alle Ich will mehr Europa wagen – überall dort, wo es sinnvoll ist. Zum Beispiel für unseren Frieden. Oder für Investitionen in morgen. Und ich will ein Europa für alle. Menschlichkeit und Menschenrechte, der internationalen Wirtschaft klare Regeln geben. Ein Europa mit festen Werten und einer Demokratie, die stark

14.04.2019 18:06 Das Datenschutzrecht gilt auch für Amazon
Nach den sich fortsetzenden Datenskandalen bei Facebook werden nun auch massive Datenschutzverstöße bei Amazon bekannt. Medienberichten zufolge wertet Amazon jeden Tag Tausende von Echo aufgezeichnete Gespräche aus und transkribiert diese. Die betroffenen Nutzerinnen und Nutzer werden darüber nicht informiert. “Mit der lapidaren Feststellung ‚Um das Kundenerlebnis zu verbessern‘ begründet Amazon diese Datenverarbeitung. Dabei gibt es

07.04.2019 16:58 Ein fünfjähriger Mietenstopp in angespannten Wohnungsmärkten!
SPD-Fraktionsvie Bartol erläutert drei zentrale Stellschrauben, wie die Aufwärtsspirale bei den Mietpreisen gestoppt werden kann. „Heute demonstrieren in ganz Deutschland Menschen, weil unser Wohnungsmarkt in Schieflage geraten ist. Ich habe großes Verständnis dafür, dass so viele Mieterinnen und Mieter ihren Unmut öffentlich kundtun. Um die Aufwärtsspirale der Mietpreisentwicklung endlich zu stoppen, will die SPD-Fraktion an drei

Ein Service von info.websozis.de