Gesundheitszentrum Federsee übergibt Reha-Zukunftsstaffel an MdB Martin Gerster

Veröffentlicht am 01.08.2021 in Aktuelles

Als 8. Station der Kampagne „ Reha-Zukunftsstaffel 2021“ übergab Walter Hummler am Donnerstag, den 29. Juli den Staffelstab mit den Worten „Reha braucht Sie!“ an MdB Martin Gerster. Ins Leben gerufen wurde die Aktion von der DEGEMED (Deutsche Gesellschaft für medizinische Rehabilitation) mit dem Ziel ‚Lauter zu werden und Reha Gehör zu verschaffen‘.

Seit April 2021 tourt der Staffelstab durch ganz Deutschland und macht Rast in verschiedenen Reha-Einrichtungen. Die Aktion „Reha-Zukunftsstaffel 2021“ soll Politikern*innen vermitteln, was Rehabilitationseinrichtungen brauchen, um für die Zukunft gerüstet zu sein. Die verschiedenen Einrichtungen übergeben bei diesem Zusammentreffen ihrem regionalen Politiker*in den Staffelstab zusammen mit vielen Informationen und Forderungen der Branche.

Am Donnerstag traf der Staffelstab in Bad Buchau ein und wurde von Walter Hummler, Geschäftsführer des Gesundheitszentrums Federsee an MdB Martin Gerster übergeben. „MdB Heike Baehrens rief uns dazu auf, sich an der Kampagne zu beteiligen. Und als ich die Einladung erhielt, war mir sofort klar, dass ich nach Bad Buchau möchte“, so Martin Gerster. „Ich habe selbst bei vielen Gesprächen und Vor-Ort-Terminen erfahren, welche hohe Bedeutung und welchen großen Nutzen Reha hat und unterstütze die Anliegen des Gesundheitszentrums Federsee aus voller Überzeugung.“

Die medizinische Rehabilitation ist neben Prävention, Akutmedizin, Nachsorge und Pflege eine tragende Säule im Gesundheitswesen. Eine Rehabilitation kann Erwerbsminderung verhindern, und der Altersarmut entgegenwirken. „Deshalb braucht die Reha Politiker*innen die sich für faire und gute Bedingungen einsetzen, damit die Beschäftigten einen guten Job machen können, um sich wiederum für die Patienten*innen einzusetzen“, sagt Walter Hummler. Ein weiteres Thema war die finanzielle Unterstützung der Rehakliniken in der aktuellen, pandemischen Situation. Im Hinblick auf die entstandenen/entstehenden Mehrkosten durch Hygienemaßnahmen und Mindereinnahmen. Auch Bürgermeister Peter Diesch betonte die Bedeutung des Gesundheitszentrums für die Stadt und den Nahbereich in und um Bad Buchau herum. Viele hunderte Arbeitsplätze hängen von einem funktionierenden Gesundheitszentrum in und um Bad Buchau ab.

Nach einem kurzen Blick hinter die Kulissen was Reha bedeutet und was die Branche braucht, wurde der Stab der „Reha-Zukunftsstaffel 2021“ am ‚Jungbrunnen‘ vor der Federseeklinik an Martin Gerster übergeben. Der Jungbrunnen demonstriert am besten was Reha bringt; mit Gebrechen ins Wasser und nach mehreren Stufen taucht man gesünder/fitter wieder auf. Reha lohnt sich nicht nur für die Gesundheit der Menschen sondern auch besonders im volkswirtschaftlichen Sinne für die Allgemeinheit. Daher gilt: ‚Nicht an sondern mit Rehabilitation Geld sparen‘.

Auf dem Bild „Staffelübergabe“ von Links: Auf dem Bild „Staffelübergabe“ von Links: Walter Hummler (Geschäftsführer Gesundheitszentrum Federsee), MdB Martin Gerster, Peter Diesch (Bürgermeister von Bad Buchau) und Silke Lorenz-Madlener (Verwaltungsleiterin Gesundheitszentrum Federsee).

Gesundheitszentrum Federsee

Zum Markendach „Gesundheitszentrum Federsee“ zählen die Federseeklinik, die Schlossklinik Bad Buchau, die Adelindis Therme sowie das Thermenhotel „Gesundheits-Bad Buchau“ mit Kurzentrum und Gastronomie. Weitere Informationen erhalten Sie online unter www.gzf.de.

 
 

Counter

Besucher:2
Heute:1
Online:1

WebsoziInfo-News

18.01.2022 19:55 HAPPY BIRTHDAY! – BETRIEBSVERFASSUNGSGESETZ WIRD 50
Demokratie im Betrieb, Mitbestimmung durch die Beschäftigten, ist ein entscheidender Baustein für starke Rechte von Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmern – und für den Erfolg der Sozialen Marktwirtschaft. Grundlage dafür ist die große Reform des Betriebsverfassungsgesetzes von 1972. Heute vor 50 Jahren ist sie in Kraft getreten. Die Reform vom 18. Januar 1972 stärkte die Rechte der

18.01.2022 19:20 § 219A WIRD GESTRICHEN – „DAS WAR HÖCHSTE ZEIT“
Die Regierung will Frauen in Konfliktsituationen besser unterstützen. Dazu gehört auch, dass Ärztinnen und Ärzte umfassend medizinisch informieren können, wenn es um einen möglichen Schwangerschaftsabbruch geht. Die Koalition streicht darum jetzt „ein Relikt aus der Kaiserzeit“: den Paragrafen 219a. Bislang müssen Frauenärztinnen und -ärzte Strafverfolgung fürchten, wenn sie auf ihren Internetseiten darüber informieren, dass sie

18.01.2022 18:46 ARBEITS- UND SOZIALMINISTER IM INTERVIEW – VIEL AUFBRUCH MÖGLICH
Nicht nur die ökologische und wirtschaftliche, auch die soziale Erneuerung des Landes ist Aufgabe der Fortschrittsregierung. Inzwischen sei „viel mehr an Aufbruch“ als in den vergangenen Jahren möglich, sagt Arbeits- und Sozialminister Hubertus Heil – und auch, was das konkret für die Menschen heißt. Im Interview mit der Augsburger Allgemeinen (Samstag) skizzierte Heil, was er

17.01.2022 17:12 Paragraph 219a bald Geschichte
Justizminister Buschmann hat einen Referentenentwurf zur Streichung von Paragraph 219a vorgelegt. Damit schafft die Ampelkoalition dringend benötigte Rechtssicherheit für Ärztinnen und Ärzte. Sie müssen über Schwangerschaftsabbrüche informieren dürfen. Das ist keine Werbung, sondern Aufklärung. Damit Frauen und Paare selbstbestimmt entscheiden können. „Mit der Streichung des Paragraphen 219a schafft die Ampelkoalition ein Relikt aus der Kaiserzeit

17.01.2022 17:10 BUNDESBEAUFTRAGTE REEM ALABALI-RADOVAN – „WIR GEHEN ES AN!“
Die Koalition treibt auch eine moderne Gesellschaftspolitik an. Die Integrationsbeauftragte Reem Alabali-Radovan beschreibt die Grundsätze: Fortschritt, Respekt und Zusammenhalt – und wird konkret. Reem Alabali-Radovan ist Staatsministerin im Kanzleramt und Beauftragte der Bundesregierung für Migration, Flüchtlinge und Integration. Sie arbeitet dafür, dass „unsere Vielfalt zu einer starken Einheit wächst“. Eine moderne Gesellschaft in einem modernen

Ein Service von info.websozis.de