Ein wichtiger Ort des Gedenkens – das Lager Lindele

Veröffentlicht am 05.11.2018 in Presse im Wahlkreis

Auf einer Tafel des als „Russenfriedhof“ bekannten kleinen Gräberareals an der Memminger Straße in Biberach steht geschrieben:

„Das Geheimnis der Versöhnung heißt Erinnerung“

Über 70 Jahre nach dem sogenannten „Dritten Reich“ und dem damit verbundenen Ende des Zweiten Weltkriegs steht Deutschland in der Welt gut da und seine Bürger sind, wie auch internationale Umfragen zeigen, überall gern gesehene Gäste. Neben unserer wirtschaftlichen Leistung und der Entwicklung einer stabilen Demokratie hat sicher auch die Erinnerungskultur an die Katastrophe, die das „Dritte Reich“ und der Naziterror für unser Volk darstellen, einen erheblichen Beitrag für unser Ansehen in der Welt geleistet.

Ein Gedenkort für die wechselvolle Geschichte des Lagers Lindele, die bei genauem Hinsehen verschiedenartige Facetten jener unheilvollen Zeit beinhaltet, ist überfällig. Dabei findet die SPD-Fraktion sowohl die Platzierung bei der Polizeihochschule, die genau auf dem Areal des Lagers steht, richtig, wie auch die Idee junge Menschen – Studenten der Hochschule Biberach – mit einem Wettbewerb an der Ausgestaltung des Gedenkorts zu beteiligen. Mit der Entwicklung des Baugebiets Hauderboschen und dem neuen Klinikgelände ist der ausgewählte Standort nicht weit draußen, sondern auch für zufällige Besucher gut platziert.

Wir hoffen, dass es gelingt einen Ort der Erinnerung zu schaffen, der nachhaltig unseren Willen zu Versöhnung und Toleranz befördert.

 
 

Homepage SPD Ortsverein Biberach an der Riß

Termine

Alle Termine öffnen.

21.02.2020, 19:00 Uhr Feierliche Verabschiedung OB Angelika Matt-Heidecker

23.02.2020, 13:33 Uhr Großer traditioneller Faschingsumzug des Faschingsvereins Dischingen

Alle Termine

Online spenden

Online spenden

Jetzt Mitglied werden

Jetzt Mitglied werden

Counter

Besucher:2
Heute:73
Online:2

Online spenden

Online spenden

WebsoziInfo-News

17.02.2020 20:21 Bärbel Bas zur Bertelsmann-Studie / Gesetzliche Krankenversicherung
Die Krankenversicherung muss solidarisch finanziert werden Würden auch privat Versicherte in die gesetzliche Krankenversicherung einzahlen, würden deren Beiträge laut einer Studie drastisch sinken. SPD-Fraktionsvizin Bas macht deutlich, wo ihre Fraktion steht. „Die private Krankenversicherung kommt der gesetzlichen Krankenversicherung teuer zu stehen. Gerade die, die mehr verdienen, beteiligen sich nicht an der Solidargemeinschaft. Wir fordern daher schon

16.02.2020 20:24 Wir sichern Mobilität für alle und fördern das Wirtschaftswachstum
SPD-Fraktionsvize Bartol erläutert den so genannten Investitionsrahmenplan. „Die steigenden Investitionen in den Verkehrsbereich beweisen, dass wir auf dem richtigen Weg sind: Wir sichern Mobilität für alle und fördern das Wirtschaftswachstum. Insbesondere im Schienenbereich müssen die Gelder jetzt schnell in die Infrastruktur fließen, denn Klimaschutz hängt unmittelbar von der Modernisierung der Infrastruktur ab. Da sich die

11.02.2020 08:04 In die neue Zeit. Zukunft gerecht verteilen.
In die neue Zeit. Zukunft gerecht verteilen. Die SPD hat auf einer Klausurtagung in Berlin wichtige Maßnahmen für „eine gerechte Ordnung auf dem Arbeitsmarkt im 21. Jahrhundert“ beschlossen. „Die SPD ist und bleibt die Partei der Arbeit“, sagte Parteichefin Saskia Esken am Sonntagabend. weiterlesen auf spd.de

06.02.2020 21:33 Katja Mast zur Grundrente
Die Grundrente kommt. Schon in der kommenden Woche soll das Bundeskabinett sich mit dem Gesetzentwurf befassen. Fraktionsvizin Katja Mast freut sich, dass die fachlichen Details geklärt sind. „Zielgerade bei den Verhandlungen zur Grundrente: Wir haben gesagt, sie kommt. Und sie kommt. Es ist sehr gut, dass die fachlichen Details geklärt sind. Das war eine große Kraftanstrengung

03.02.2020 11:52 Finanztransaktionssteuer führt zu mehr Steuergerechtigkeit
Die Kritik des österreichischen Bundeskanzlers an der Finanztransaktionsteuer hält einer genauen Betrachtung nicht Stand. Die Besteuerung des Aktienhandels ist der erste Schritt zu einer umfassenden Finanztransaktionsteuer. Kleinanleger werden nicht spürbar belastet, da sie Aktien zur Vermögensbildung erwerben und nicht auf kurzfristige Veräußerungsgewinne aus sind. „Die Finanztransaktionsteuer führt zu einer fairen Besteuerung des Finanzsektors, welcher weder

Ein Service von info.websozis.de