Das Brexit-Chaos schadet allen

Veröffentlicht am 29.03.2019 in Europa

Staatsminister Michael Roth und SPD-Europakandidat Dieter Heidtmann fordern klare Entscheidung in Großbritannien.

Michael Roth, MdB und Staatsminister für Europa im Auswärtigen Amt und der SPD-Europakandidat Dr. Dieter Heidtmann sehen mit Sorge auf die Entwicklungen in Großbritannien. Die beiden diskutierten heute bei einem „Politischen Frühstück“ der Jusos in Tübingen über die Auswirkungen des Brexit-Prozesses.

„Wir brauchen jetzt eine klare Entscheidung, wo es hin gehen soll. Immer nur ‚Nein‘ sagen reicht nicht. Die Briten müssen sich jetzt entscheiden. Und am liebsten wäre es mir, sie würden sich heute für das mit der EU vereinbarte Austrittsabkommen aussprechen,“ sagte Michael Roth.

Der Europakandidat der SPD für Südwürttemberg, Dr. Dieter Heidtmann, setzt seine Hoffnung auf ein zweites Referendum. „Die Menschen in Großbritannien sollten die Chance bekommen, nochmals über den Brexit abstimmen zu können, wenn jetzt klar ist, welchen Preis sie für den Austritt aus der EU bezahlen müssen.“

Für Heidtmann zeigt der Brexit, wohin Nationalismus und Populismus führen. „Großbritannien ist schon heute ein zutiefst gespaltenes Land. Umso wichtiger ist es, für ein vereintes Europa einzutreten. Die Europawahl ist eine Richtungswahl, in welcher Gesellschaft wir leben wollen.“ Der evangelische Pfarrer, der lange als Vertreter der Kirchen in Brüssel gearbeitet hat, kandidiert für die SPD in Südwürttemberg bei der Europawahl am 26. Mai. Er setzt sich für „mehr Europa“ und ein sozialeres Europa ein.

 
 

Homepage Kreisverband Biberach an der Riß

Termine

Alle Termine öffnen.

21.02.2020, 19:00 Uhr Feierliche Verabschiedung OB Angelika Matt-Heidecker

23.02.2020, 13:33 Uhr Großer traditioneller Faschingsumzug des Faschingsvereins Dischingen

Alle Termine

Online spenden

Online spenden

Jetzt Mitglied werden

Jetzt Mitglied werden

Counter

Besucher:2
Heute:73
Online:2

Online spenden

Online spenden

WebsoziInfo-News

17.02.2020 20:21 Bärbel Bas zur Bertelsmann-Studie / Gesetzliche Krankenversicherung
Die Krankenversicherung muss solidarisch finanziert werden Würden auch privat Versicherte in die gesetzliche Krankenversicherung einzahlen, würden deren Beiträge laut einer Studie drastisch sinken. SPD-Fraktionsvizin Bas macht deutlich, wo ihre Fraktion steht. „Die private Krankenversicherung kommt der gesetzlichen Krankenversicherung teuer zu stehen. Gerade die, die mehr verdienen, beteiligen sich nicht an der Solidargemeinschaft. Wir fordern daher schon

16.02.2020 20:24 Wir sichern Mobilität für alle und fördern das Wirtschaftswachstum
SPD-Fraktionsvize Bartol erläutert den so genannten Investitionsrahmenplan. „Die steigenden Investitionen in den Verkehrsbereich beweisen, dass wir auf dem richtigen Weg sind: Wir sichern Mobilität für alle und fördern das Wirtschaftswachstum. Insbesondere im Schienenbereich müssen die Gelder jetzt schnell in die Infrastruktur fließen, denn Klimaschutz hängt unmittelbar von der Modernisierung der Infrastruktur ab. Da sich die

11.02.2020 08:04 In die neue Zeit. Zukunft gerecht verteilen.
In die neue Zeit. Zukunft gerecht verteilen. Die SPD hat auf einer Klausurtagung in Berlin wichtige Maßnahmen für „eine gerechte Ordnung auf dem Arbeitsmarkt im 21. Jahrhundert“ beschlossen. „Die SPD ist und bleibt die Partei der Arbeit“, sagte Parteichefin Saskia Esken am Sonntagabend. weiterlesen auf spd.de

06.02.2020 21:33 Katja Mast zur Grundrente
Die Grundrente kommt. Schon in der kommenden Woche soll das Bundeskabinett sich mit dem Gesetzentwurf befassen. Fraktionsvizin Katja Mast freut sich, dass die fachlichen Details geklärt sind. „Zielgerade bei den Verhandlungen zur Grundrente: Wir haben gesagt, sie kommt. Und sie kommt. Es ist sehr gut, dass die fachlichen Details geklärt sind. Das war eine große Kraftanstrengung

03.02.2020 11:52 Finanztransaktionssteuer führt zu mehr Steuergerechtigkeit
Die Kritik des österreichischen Bundeskanzlers an der Finanztransaktionsteuer hält einer genauen Betrachtung nicht Stand. Die Besteuerung des Aktienhandels ist der erste Schritt zu einer umfassenden Finanztransaktionsteuer. Kleinanleger werden nicht spürbar belastet, da sie Aktien zur Vermögensbildung erwerben und nicht auf kurzfristige Veräußerungsgewinne aus sind. „Die Finanztransaktionsteuer führt zu einer fairen Besteuerung des Finanzsektors, welcher weder

Ein Service von info.websozis.de