Crêpe kosten für Frauen 1,98€, für Männer 2,50€

Veröffentlicht am 20.09.2017 in Arbeitsgemeinschaften

SPD-Frauen spenden Erlös an Tagesmütterverein

 Erstaunen, Wut, Begeisterung: Die Menschen reagierten unterschiedlich auf die Wahlkampfaktion der SPD-Frauen, die auf dem Markt in Biberach und in Laupheim Crêpe verkauften und von Männern einen höheren Preis verlangten als von Frauen.

Gemeinsam mit dem Bundestagsabgeordneten Martin Gerster übergab die Kreisvorsitzende der Arbeitsgemeinschaft sozialdemokratischer Frauen Dagmar Neubert-Wirtz nun den Erlös von 113 Euro an den Tagesmütterverein.

 

"Frauen verdienen durchschnittlich 21% weniger als Männer, deshalb müssen sie bei uns auch weniger bezahlen", erläuterte Neubert-Wirtz die Aktion. Gerster unterstützte die plakative Darstellung der Entgeltungleichheit und erläuterte Interessierten die Maßnahmen der SPD-Bundestagsfraktion, mit denen sie für mehr Geschlechtergerechtigkeit eintritt. Sowohl in Biberach als auch in Laupheim hatten die Sozialdemokraten in der vergangenen Wochen Crêpe zu unterschiedlichen Preisen verkauft und damit auf die Lohnunterschiede aufmerksam gemacht.

"Die Frauen und Familien reagierten begeistert, ein älterer Herr mit Unverständnis, und einer bezichtigten uns der Lüge", berichtete Neubert-Wirtz von den Reaktionen der von der Entgeltungleichheit betroffenen Passanten.
Der Erlös wurde nun an den Tagesmütter- und Elternverein im Landkreis Biberach übergeben. Geschäftsführerin Isabelle Nägele versprach, mit der Spende dazu beizutragen, die Berufstätigkeit von Eltern zu stärken. Gerster betonte dabei, dass die SPD in der Großen Koalition der treibende Motor für Fortschritte im Bereich der Chancengleichheit gewesen sei. Auch in Zukunft würden die Sozialdemokraten für Geschlechtergerechtigkeit kämpfen.

 
 

Homepage Kreisverband Biberach an der Riß

Online spenden

Online spenden

Jetzt Mitglied werden

Jetzt Mitglied werden

Counter

Besucher:2
Heute:38
Online:2

Online spenden

Online spenden

WebsoziInfo-News

26.11.2020 11:22 Regine-Hildebrandt-Preis 2020 geht an zwei Vereine in Hessen und Mecklenburg-Vorpommern
Der diesjährige Regine-Hildebrandt-Preis 2020 der SPD geht an den Verein „Fulda stellt sich quer“ (Hessen) sowie den Förderverein „Miniaturstadt Bützow“ (Mecklenburg-Vorpommern). Der Preis ist insgesamt mit 10.000 Euro dotiert.Manuela Schwesig, Schirmherrin des Regine-Hildebrandt-Preises: „Mit dem Preis wollen wir diejenigen für ihr zivilgesellschaftliches Engagement auszeichnen, die sich oft an der breiten Öffentlichkeit vorbei für unsere Werte

25.11.2020 11:26 Gewalt an Frauen – „Das Thema geht uns alle an“
Anlässlich des diesjährigen Internationalen Tages gegen Gewalt an Frauen am 25. November hissen die SPD-Vorsitzende Saskia Esken und SPD-Generalsekretär Lars Klingbeil heute vor dem Willy-Brandt-Haus eine symbolische Fahne für die Opfer. Gemeinsam mit der Bundesvorsitzenden der Arbeitsgemeinschaft Sozialdemokratischer Frauen (ASF) Maria Noichl erklären sie: Saskia Esken:„Frauen haben das Recht auf ein selbstbestimmtes Leben frei von Manipulation und frei von Gewalt.

24.11.2020 17:51 Wahlvorschlag zur Bundestagsvizepräsidentin
SPD-Fraktion schlägt Dagmar Ziegler als Bundestagsvizepräsidentin vor Der Pressesprecher der SPD-Bundestagsfraktion Ali von Wangenheim teilt mit: „Dagmar Ziegler ist heute von der SPD-Bundestagsfraktion für die Wahl zur Bundestagsvizepräsidentin vorgeschlagen worden. Dagmar Ziegler wurde im zweiten Wahlgang ohne Gegenstimme gewählt.“

20.11.2020 19:01 Kurzarbeitergeld: Planungssicherheit für Beschäftigte und Unternehmen
Mit dem heute verabschiedeten Beschäftigungssicherungsgesetz wird die die Regelung zur Erhöhung des Kurzarbeitergelds verlängert. Außerdem bleibt ein Hinzuverdienst in Kurzarbeit bis Ende des nächsten Jahres möglich. Das Gesetz schafft neue Anreize und finanzielle Verbesserungen für Weiterbildung während der Kurzarbeit, damit Beschäftigte auch in Zukunft eine gute Perspektive haben. „Mit der Kurzarbeit bauen wir eine Brücke

20.11.2020 19:00 Johannes Fechner zur Einigung für Berufe der Rechtspflege
Bei weitem nicht jeder Anwalt hat ein hohes Einkommen! Die Koalitionsfraktionen haben sich auf die Erhöhung der Rechtsanwaltsgebühren geeinigt. Johannes Fechner erklärt, warum diese Einigung angemessen ist. „Die Koalitionsfraktionen haben sich auf die Erhöhung der Rechtsanwaltsgebühren geeinigt. Es ist gut, dass wir uns nach langen Beratungen auch mit den Bundesländern auf die Gebührenerhöhung für Rechtsanwälte

Ein Service von info.websozis.de