Besuch aus den USA

Veröffentlicht am 07.06.2019 in MdB und MdL

Martin Gerster MdB sucht Gastfamilien für Stipendiat*innen des Deutschen Bundestags

Der nächste Jahrgang des Parlamentarischen Patenschafts-Programms (PPP) steht in den Startlöchern und freut sich darauf ab August einen neuen Lebensabschnitt zu beginnen. Der Biberacher SPD-Bundestagsabgeordnete Martin Gerster hatte im Februar dafür die 15-jährige Katharina Seif aus Rupertshofen nominiert. Im Gegenzug hilft er auch dabei für die US-amerikanischen PPP-Jugendlichen Gastfamilien in Deutschland zu finden.

In Gersters Wahlkreis ist die Austauschorganisation Experiment e.V. für die Umsetzung des Programms zuständig. Dem Verein liegen 50 Bewerbungen von Schülerinnen und Schülern aus den USA vor, die sich darauf freuen hier zur Schule zu gehen und das Familien- und Alltagsleben in Deutschland kennenzulernen. Für die Hälfte der Teilnehmenden wird aktuell noch eine Familie gesucht.

"Als erste Anlaufstelle spielen die Gastfamilien eine ganz entscheidende Rolle für die Stipendiatinnen und Stipendiaten und zeigen diesen ,ihr' Deutschland - was in jedem Ort und in jeder Familie anders aussehen kann", so Gerster. "Ich würde mich sehr freuen, wenn sich Familien aus der Region melden und als Gastfamilie zur Verfügung stehen."

Das PPP ist ein gemeinsames Stipendienprogramm des Deutschen Bundestages und des US-Kongresses und ermöglicht es Jugendlichen aus beiden Ländern ein Schuljahr im jeweils anderen Land zu verbringen. Die PPP-Schülerinnen und -Schüler aus den USA sind - wie die deutschen - durch ein mehrstufiges Auswahlverfahren gegangen. Nach ihrer Ankunft nehmen sie im August an einem vierwöchigen Sprachkurs teil. Viele von ihnen haben auch schon zuvor Deutsch gelernt, zum Beispiel Cassidy (15) aus Portland, deren Mutter Deutschlehrerin ist, oder Ian (17), der durch seine Großeltern deutsche Wurzeln hat.

Interessierte Familien, die sich vorstellen können PPP-Gastfamilie zu werden, können sich an die Bundesgeschäftsstelle von Experiment e.V. wenden. Ansprechpartner ist Matthias Lichan (Tel.: 0228/95722-21, E-Mail: lichan@experiment-ev.de).

 
 

Homepage Kreisverband Biberach an der Riß

Online spenden

Online spenden

Jetzt Mitglied werden

Jetzt Mitglied werden

Counter

Besucher:2
Heute:13
Online:2

Online spenden

Online spenden

WebsoziInfo-News

23.08.2019 10:09 Thorsten Schäfer-Gümbel im Interview
„Vermögensteuer wird keine Arbeitsplätze gefährden“ Das Interview auf rp – https://rp-online.de/politik/deutschland/kommissarischer-spd-chef-thorsten-schaefer-guembel-vermoegensteuer-wird-keine-arbeitsplaetze-gefaehrden_aid-45256001

21.08.2019 16:14 Soli: Koalition hält Wort und entlastet Millionen von Bürgerinnen und Bürgern
Von 2021 fällt der Solidaritätszuschlag für mehr als 90 Prozent aller Steuerzahler weg. Achim Post erläutert, warum die SPD-Fraktion aber will, dass die absoluten Top-Verdiener weiter ihren Beitrag leisten sollen. „Mit dem heute im Kabinett auf den Weg gebrachten Gesetz zur weitgehenden Abschaffung des Soli hält die Koalition Wort und entlastet Millionen von Bürgerinnen und

21.08.2019 16:13 Steigende Anerkennungszahlen belegen den Erfolg des Anerkennungsgesetzes
Heute veröffentlichte Zahlen des Statistischen Bundesamtes belegen: Seit Inkrafttreten des Anerkennungsgesetzes haben sich die jährlichen Antragszahlen verdoppelt. Insgesamt wurden etwa 140.700 Anträge in den Jahren 2012 bis 2018 gestellt. Das ist ein wichtiger Beitrag zur Fachkräftesicherung, es müssen aber noch weitere Maßnahmen ergriffen werden. „Die steigenden Anerkennungszahlen belegen den Erfolg des Anerkennungsgesetzes und das große

21.08.2019 16:12 Brexit: Johnson will offenbar nicht aus der Rolle des Populisten heraus
SPD-Fraktionsvizechef Post stellt klar: Das, was der britische Premier als Verhandlungsangebot bisher an die EU übermittelt hat, sind Wünsch-Dir-Was-Ideen, die nichts mit der realen Verhandlungskonstellation zu tun haben.  „Bei Boris Johnson hat man leider den Eindruck, dass er nicht aus der Rolle des Populisten heraus will – oder es gar nicht kann. Das, was er als

18.08.2019 17:31 Abbau des Soli darf kein Entlastungsprogramm für Millionäre sein
SPD-Fraktionsvize Post stellt klar, unter welchen Bedingungen die SPD-Fraktion zu einer kompletten Abschaffung des Solidaritätszuschlags bereit wäre: höhere Einkommen- und Reichensteuer für Topverdiener.  „Wir sollten in der Koalition jetzt das machen, was wir gemeinsam vereinbart haben und den Soli für 90 Prozent der Steuerzahlerinnen und Steuerzahler abschaffen. Das ist kein Pappenstiel, den wir da planen,

Ein Service von info.websozis.de