Andreas Stoch besucht Kinderhaus in der Au

Veröffentlicht am 08.07.2019 in Wahlkreis

Zu einem Austausch traf sich der Heidenheimer SPD-Landtagsabgeordnete Andreas Stoch mit Simon Abele, dem Leiter des Kinderhauses in der Au in Sontheim an der Brenz. Begleitet wurde Stoch vom Chef der Sontheimer SPD-Gemeinderatsfraktion und Kreisrat Rainer Lindenmayer sowie dem früheren SPD-Kreis- und Gemeinderat Willi Häfele. Im Zentrum des Gesprächs standen die gestiegene Nachfrage nach U3-Betreuungsplätzen und mehr Ganztagsbetreuung sowie das derzeit vorm Verfassungsgerichtshof anhängige Volksbegehren zur Gebührenfreiheit von Kitas.

Bei der Führung durchs Kinderhaus erläuterte Abele die Gruppeneinteilung und das pädagogische Arbeiten im Kinderhaus. Verlängerte Öffnungszeiten und Ganztagesbetreuung werden immer stärker von jungen Familien in Anspruch genommen. Das stelle aber auch veränderte Anforderungen an Mitarbeiter und Räumlichkeiten. Insgesamt ist Abele mit der Situation in seiner Einrichtung zufrieden, in der die pädagogische Qualität der frühkindlichen Bildung im Mittelpunkt stehe. „Ziel kann dabei aber nicht sein, die Kinder zu möglichst homogenen Grundschulkindern zu machen. Wir wollen jedem Kind individuell gerecht werden.“ Auch wenn es nicht explizit im Namen stehe, verstehe man sich als Familienzentrum und mache auch den Eltern vielfältige Angebote. Der häufig beklagte Fachkräftemangel sei im Kinderhaus derzeit kein Problem. Man bilde selber aus und übernehme diese Kräfte weitestgehend. Derzeit habe man drei Auszubildende in PIA – praxisintegrierter Ausbildung. Abele befürchtet, dass mit Einführung der Gebührenfreiheit die Kommunen der plötzlich steigenden Nachfrage nach Betreuungsplätzen nicht nachkommen und die Qualität unweigerlich darunter leide.

Auch für Stoch, dem als früherem Kultusminister die frühkindliche Bildung besonders am Herzen liegt, muss die Qualität in den Kitas gewährleistet sein. Häufig werde dieses Argument gegen die von der Landes-SPD unter seinem Vorsitz geforderte Gebührenfreiheit ins Feld geführt. „Doch Gebührenfreiheit und Qualität müssen sich nicht ausschließen“ argumentiert Stoch. „Es muss ausreichend Geld zur Verfügung gestellt werden, damit die Kommunen nicht auf den Kosten sitzen bleiben.“ Der Bedarf an Betreuungsplätzen werde zukünftig auch ohne Gebührenfreiheit steigen, nur nicht so rasant. Die Kommunen müssten sich so oder so darauf vorbereiten. Der Bund sei mit dem „Gute-Kita-Gesetz“ in Vorleistung gegangen und das Land müsse hier bei der derzeitigen finanziellen Lage weitaus mehr einbringen. „Die frühkindliche Bildung ist das Fundament jeder Bildungskarriere und gehört damit in die Hoheit des Landes und muss wie Schule oder Hochschule gebührenfrei gestellt werden.“ Es könne nicht sein, dass darüber der Geldbeutel der Eltern oder der Reichtum der jeweiligen Kommune entscheide. Allerdings, so sind sich Abele und Stoch einig, sollten dann auch in Zusammenarbeit mit den Verbänden und der Praxis Qualitätsstandards für die frühkindliche Bildung definiert werden.

 
 

Homepage Andreas Stoch

Termine

Alle Termine öffnen.

23.07.2019, 10:00 Uhr Besuch der Firma Boehringer Ingelheim Pharma

23.07.2019, 15:00 Uhr Mandatos-Schulung für Kreisräte

23.07.2019, 18:00 Uhr Einbürgerungsfeier des Landkreises Heidenheim

23.07.2019, 19:00 Uhr Sitzung SPD-Kreisvorstand und SPD-Kreistagsfraktion Heidenheim

24.07.2019, 09:00 Uhr Besuch der Firma CNT

Alle Termine

Online spenden

Online spenden

Jetzt Mitglied werden

Jetzt Mitglied werden

Counter

Besucher:2
Heute:21
Online:1

Online spenden

Online spenden

WebsoziInfo-News

22.07.2019 18:29 Der Soziale Arbeitsmarkt ist das richtige Instrument
SPD-Fraktionsvizechefin Mast weist Kritik am Konzept des Sozialen Arbeitsmarktes zurück. Neue Zahlen belegten, dass das Instument der richtige Weg sei, um Langzeitarbeitslosen Perspektiven zu eröffnen. „Der Soziale Arbeitsmarkt entwickelt sich gut. Das zeigt, er ist das richtige Instrument um Arbeit statt Arbeitslosigkeit zu ermöglichen. Er eröffnet Menschen neue Perspektiven. Wir sind auf dem richtigen Weg. Das belegen

17.07.2019 06:10 Erklärung zur Wahl von Ursula von der Leyen zur EU-Kommissionspräsidentin
SPD gratuliert Ursula von der Leyen Die SPD hat Ursula von der Leyen zu ihrer Wahl zur neuen EU-Kommissionspräsidentin gratuliert. Von der Leyen habe „nun die Chance, ein Europa mitzugestalten, das nicht auf nationale Egoismen setzt, sondern auf Zusammenhalt und Einigkeit. Auf diesem Weg wird die SPD sie nach Kräften unterstützen“, so die kommissarischen SPD-Vorsitzenden

10.07.2019 19:29 Unser Plan für gleichwertige Lebensverhältnisse
Die SPD-Bundestagsfraktion sorgt Schritt für Schritt für mehr gesellschaftlichen Zusammenhalt. Mit den Maßnahmen zur Umsetzung der Ergebnisse der Kommission „Gleichwertige Lebensverhältnisse“ verstärken wir unsere Anstrengungen für ein solidarisches Land. Lebenschancen eines Menschen dürfen nicht von der Postleitzahl abhängen. „Herkunft darf nicht über die Zukunft entscheiden. Die SPD-Bundestagsfraktion steht genau dafür: Dass alle Kommunen ihre Kernaufgaben

10.07.2019 18:30 Smart City Modellstandorte ausgewählt
Heute wurden die ersten 13 „Modellvorhaben Smart Cities“ bekanntgegeben. Beworben hatten sich deutschlandweit rund 100 Städte und Gemeinden mit Projektskizzen. „Viele Kommunen sind heute schon Vorreiter in Sachen Digitalisierung. Ob Gera, Solingen oder Wolfsburg – Städte und Gemeinden haben sich inzwischen auf den Weg zur Smart City gemacht. Als Bund unterstützen wir mit dem neuen

04.07.2019 16:28 Ohne motivierten Nachwuchs geht es nicht in der Pflege
Noch immer sind Tausende Pflegestellen unbesetzt. Das ist ein Alarmsignal, sagt die arbeitsmarktpolitische Sprecherin der SPD-Fraktion, und macht Druck, zügig das geplante Gesetz für bessere Löhne in der Pflege zu beschließen. „13.000 neue Pflegestellen in stationären Einrichtungen der Altenpflege wurden im Rahmen des Pflegepersonalstärkungsgesetzes finanziert. Dass laut Berichten noch keine Stelle aus dem Sofortprogramm besetzt ist, ist

Ein Service von info.websozis.de