3,8 Millionen Euro Städtebauförderung für Kreis Heidenheim

Veröffentlicht am 20.03.2019 in Pressemitteilungen

Auch die Sanierung der Güssenhalle in Hermaringen profitierte von der Städtebauförderung.

Der Heidenheimer SPD-Landtagsabgeordnete und Chef von Landtagsfraktion und Landespartei, Andreas Stoch, begrüßt, dass insgesamt 3,8 Millionen Euro aus dem diesjährigen Städtebauförderprogramm in seinen Wahlkreis fließen. Seit Antritt seines Landtagsmandats hat sich Andreas Stoch für die Weiterentwicklung der Städte und Gemeinden im Kreis Heidenheim stark gemacht.

Mit regelmäßigen Vorortbesuchen und Gesprächen mit den Bürgermeistern und der Verwaltung hat er die jeweiligen Maßnahmen begleitet und unterstützt. Deswegen freut er sich besonders, dass auch von der jüngsten Auflage des Städtebauförderprogramms des Landes einige Kommunen profitieren.

So erhält die Stadt Heidenheim 2 Millionen Euro, 1,4 Millionen für die Entwicklung des Schnaitheimer Ortsteils Hagen und 600.000 Euro für die Sanierung der Oststadt. Die Stadt Herbrechtingen wird mit 300.000 Euro bei der Sanierung der Langen Straße unterstützt. Nach Dischingen fließen 900.000 Euro zur Gestaltung der Ortsmitte und Hermaringen kann mit 600.000 Euro Landeszuschuss die Weiterentwicklung des Ortskerns Altdorf II vorantreiben. „Die Finanzhilfen sind in den geförderten Kommunen an der richtigen Stelle und werden dort zügig und sinnvoll zur weiteren Verbesserung der Lebensqualität der Menschen und zur Verschönerung der Ortskerne eingesetzt“, ist sich der Abgeordnete sicher.

Das Ministerium für Wirtschaft, Arbeit und Wohnungsbau bewilligt den Städten und Gemeinden im Land insgesamt 257,4 Millionen Euro für 379 Sanierungsmaßnahmen. Davon kommen rund 100, 8 Millionen Euro vom Bund.

 
 

Homepage Andreas Stoch

Termine

Alle Termine öffnen.

21.02.2020, 19:00 Uhr Feierliche Verabschiedung OB Angelika Matt-Heidecker

23.02.2020, 13:33 Uhr Großer traditioneller Faschingsumzug des Faschingsvereins Dischingen

Alle Termine

Online spenden

Online spenden

Jetzt Mitglied werden

Jetzt Mitglied werden

Counter

Besucher:2
Heute:76
Online:2

Online spenden

Online spenden

WebsoziInfo-News

17.02.2020 20:21 Bärbel Bas zur Bertelsmann-Studie / Gesetzliche Krankenversicherung
Die Krankenversicherung muss solidarisch finanziert werden Würden auch privat Versicherte in die gesetzliche Krankenversicherung einzahlen, würden deren Beiträge laut einer Studie drastisch sinken. SPD-Fraktionsvizin Bas macht deutlich, wo ihre Fraktion steht. „Die private Krankenversicherung kommt der gesetzlichen Krankenversicherung teuer zu stehen. Gerade die, die mehr verdienen, beteiligen sich nicht an der Solidargemeinschaft. Wir fordern daher schon

16.02.2020 20:24 Wir sichern Mobilität für alle und fördern das Wirtschaftswachstum
SPD-Fraktionsvize Bartol erläutert den so genannten Investitionsrahmenplan. „Die steigenden Investitionen in den Verkehrsbereich beweisen, dass wir auf dem richtigen Weg sind: Wir sichern Mobilität für alle und fördern das Wirtschaftswachstum. Insbesondere im Schienenbereich müssen die Gelder jetzt schnell in die Infrastruktur fließen, denn Klimaschutz hängt unmittelbar von der Modernisierung der Infrastruktur ab. Da sich die

11.02.2020 08:04 In die neue Zeit. Zukunft gerecht verteilen.
In die neue Zeit. Zukunft gerecht verteilen. Die SPD hat auf einer Klausurtagung in Berlin wichtige Maßnahmen für „eine gerechte Ordnung auf dem Arbeitsmarkt im 21. Jahrhundert“ beschlossen. „Die SPD ist und bleibt die Partei der Arbeit“, sagte Parteichefin Saskia Esken am Sonntagabend. weiterlesen auf spd.de

06.02.2020 21:33 Katja Mast zur Grundrente
Die Grundrente kommt. Schon in der kommenden Woche soll das Bundeskabinett sich mit dem Gesetzentwurf befassen. Fraktionsvizin Katja Mast freut sich, dass die fachlichen Details geklärt sind. „Zielgerade bei den Verhandlungen zur Grundrente: Wir haben gesagt, sie kommt. Und sie kommt. Es ist sehr gut, dass die fachlichen Details geklärt sind. Das war eine große Kraftanstrengung

03.02.2020 11:52 Finanztransaktionssteuer führt zu mehr Steuergerechtigkeit
Die Kritik des österreichischen Bundeskanzlers an der Finanztransaktionsteuer hält einer genauen Betrachtung nicht Stand. Die Besteuerung des Aktienhandels ist der erste Schritt zu einer umfassenden Finanztransaktionsteuer. Kleinanleger werden nicht spürbar belastet, da sie Aktien zur Vermögensbildung erwerben und nicht auf kurzfristige Veräußerungsgewinne aus sind. „Die Finanztransaktionsteuer führt zu einer fairen Besteuerung des Finanzsektors, welcher weder

Ein Service von info.websozis.de